Review: Dragonball Xenoverse

© Bandai Namco Games
© Bandai Namco Games

Dragonball Xenoverse wurde vom bekannten japanischen Entwicklerstudio Dimps entwickelt. Wir sind überrascht! In unserem Review erfahrt ihr, warum dieser Teil mit den Vorgängern nicht vergleichbar ist. Wir zählen die wichtigsten Punkte auf.


Erscheinungsdatum: 27. Februar 2015

 

Kategorie: Beat'em up mit RPG Elementen

 

Stärken: Wie bereits erwähnt, hat uns "Dragonball Xenoverse" sehr überrascht! In den Vorgängern waren wir es gewohnt, mit Son Goku und seinen Freunden die Story vom Dragonball Z Universum durchzuspielen, doch bei DB Xenoverse erleben wir nun ein ganz neues Spielsystem. Bisher konnte der Spieler meistens nur von einer Mission zur anderen Mission, viele Möglichkeiten hatte man also nicht. Mit dem neuen Teil hat sich das nun geändert, denn schließlich stehen uns einige Neuerungen zu Verfügung. Der Spieler erstellt zu Beginn einen eigenen Charakter, anschließend startet er in einer Stadt, die den Namen "Toki Toki City" trägt. Diese Stadt ist sozusagen die Hauptstation!

 

Ein paar Dinge, die dort zur Auswahl stehen:

  • Missionen
  • Quests
  • Items mixen, schenken, kaufen und verkaufen
  • Dragonball Z Turniere
  • Ein Meister als Trainer
  • Online und Offline Kämpfe
  • Online Lobby
  • etc.

Die Hauptmissionen bestehen darin, mit dem eigenen Charakter durch die Zeit zu reisen bzw. in die Dragonball Z Story einzuschreiten, allerdings rechnet niemand mit uns.

Mit dem neuen Teil haben wir somit ein Beat'em up mit RPG Elementen, was übrigens eine tolle Idee war. Wir sind vom neuen Spielsystem sehr begeistet, da die Neuerungen gut umgesetzt wurden.

 

Schwächen: Leider gestaltet sich der Einstieg etwas schwierig. Zu Beginn kämpft der Spieler mit Son Goku gegen Freezer, Cell und Buu im Schnelldurchlauf, anschließend folgen ein paar Pflanzenmänner. Das ganze dient als Tutorial, doch danach geht es mit voller Härte los. Spätestens gegen Piccolo und Son Goku benötigt man ein paar Anläufe. Generell sind die Kämpfe sehr schwer, allerdings ist das kein Grund, gar nicht erst anzufangen. Dem einen liegt es eben mehr und dem anderen eher weniger. Der Schwierigkeitsgrad kann jedoch nicht eingestellt werden.

 

Fazit: Von mir defintiv eine Kaufempfehlung! Vor allem sollten Dragonball Z Fans nicht lange zögern. Es bereitet einem sehr viel Spaß. Meine Wertung: 8.5/10 Punkte.

 

Autor: Animecrew Redaktuer - Cihan Cetinkaya

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0